Jagdzeit im Ngorongoro Krater  

Jagdzeit im Ngorongoro Krater           ~ von Achim

Gerade noch beobachten wir ein größeres Löwenrudel, welches völlig entspannt im Gras ruht. Wie auf Absprache steht eine Löwin nach der anderen auf und alle bewegen sich langsam aber zielstrebig in eine Richtung zu Anfassen nah an unserem Safariwagen vorbei.  Unser Guide ahnt wohl schon etwas. Per Funk informiert er seine Kollegen und lenkt unser Fahrzeug auf einen Hügel in der Nähe. Kurze Zeit später stehen drei Fahrzeuge in Reihe. Die Nachzügler der Löwenfamilie, die Jungtiere, legen sich ganz in unserer Nähe ins Gras. Die erwachsenen Tiere laufen weiter auf eine jetzt erst auszumachende Büffelherde zu. 

Zu sehen ist kurze Zeit später nur noch die Rudelführerin, die sich sehr langsam in Richtung Beute vorwärts bewegt. Jetzt wird sie auch von den Büffeln bemerkt und im Auge behalten. Die weiteren Löwen sind nicht mehr zu sehen. Dieses Belauern und Anschleichen dauert rd. 30 Minuten. Die Büffel werden wieder ruhiger, weil sich offensichtlich nichts tut und ein einzelner Löwe wohl keine besondere Gefahr bedeutet. Weit gefehlt. Die Rudelführerin richtet sich auf sprintet auf die Büffel zu, diese flüchten panisch. Zeitgleich tauchen mehrere Löwinnen verteilt in einer Zangenbewegung aus der Deckung auf und hinter den Büffeln her. Ein Erosionsgraben als natürliches Hindernis wird dabei geschickt mit genutzt. Den letzten Büffel erwischt es. Er wird umgerissen, zwei weitere Löwinnen kommen zur Hilfe während andere die restliche Herde auf Abstand halten. Das Ganze dauert nur eine knappe Minute. Perfektes Teamwork. 

Eine Löwin bleibt bei der Beute während die an der Jagd beteiligten erst einmal in aller Ruhe direkt vor uns an einer zugänglichen Stelle in den Graben klettern um zu trinken. 

Aus einer anderen Perspektive war später zu sehen, dass zuerst die Jungtiere an die Beute durften. 

Dieses Erlebnis war ein besonderes Highlight einer mit Höhepunkten gespickten Safarireise durch mehrere Nationalparks in Tansania (Arusha, Tarangire, Serengeti, Ngorongoro, Manyara,). Die Fotos sind aufgrund der Entfernung und Vergrößerung leicht unscharf. Weitere Bilder der Reise folgen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0